top of page
synästhethik
oder Musik trifft Kunst

Grundlage und Namensgeber meines Konzepts ist die gekoppelte Wahrnehmung unterschiedlicher Sinneseindrücke – die Synästhesie. Diese kognitive Ausprägung gilt als Verknüpfung verschiedener Areale des Gehirns und ist noch wenig erforscht. Sie tritt bei etwa 4 % der Menschen in verschiedenen Formen auf.

 

Als Synästhetin habe ich den inneren Bildern, die ich beim Hören der originalen Songs wahrnehme, Ausdruck verliehen. Diese bestehen aus miteinander verschmolzenen Farben und Strukturen, die ich, verbunden mit einer starken Emotion, bei den Musikstücken empfinde. Sie bilden die Covers der jeweiligen Songs und als synästhetische Landkarte das Album-Cover. 

 

Mitwirkende

Gesang, Gitarre, Illustration: Monja Henkel    

Klavier: Peter Henkel, Monja Henkel     

Abmischung: Felix Trier, Andi Morth, Monja Henkel

syn
ästhetik

 

monja henkel

mark ronson:

nothing breaks

like a heart

agnes obel:

riverside

lana del rey:

blue jeans

lola marsh:

he's a rainbow

Lola Marsh:
She's a rainbow
Lola Marsh: She's a Rainbow - Monja
00:00 / 00:00

zum cover

Agnes Obel: Riverside - Monja
00:00 / 00:00
Agnes Obel:
Riverside

zum cover

Lana del Rey:
Blue Jeans

zum cover

Lana del Rey: Blue Jeans - Monja
00:00 / 00:00
bottom of page